Menü

Brexit Handling bei myfactory – Was Sie beim EU-Austritt des Vereinigten Königreichs beachten müssen.

Dienstleistungen
Katrin Hemmerling
Katrin Hemmerling

Nach aktuellem Stand ist die Übergangsphase des Vereinigten Königreichs im Hinblick auf Handelsbeziehungen und die Anwendung der EU-Bestimmungen zum 31.12.2020 beendet und damit ab dem 01.01.2021 als Drittland zu behandeln. Damit gibt es einige Änderungen, die sich auch auf die Prozesse in myfactory auswirken. In diesem Beitrag erfahren Sie alles Wissenswerte zum Brexit Handling bei myfactory.

Brexit Handling bei myfactory – Was Sie beim EU-Austritt des Vereinigten Königreichs beachten müssen

Mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU bzw. mit dem Ende der aktuellen Übergangsphase zum 31.12.2020 wird das Land nach jetzigem Kenntnisstand (Stand: 14.12.2020) ab 01.01.2021 als Drittland behandelt.

Ein Sonderstatus kommt dabei Nordirland als Teil des Vereinigten Königreiches zu. Nach derzeitiger Kenntnislage wird der Warenverkehr mit Nordirland zum 01.01.2021 auch weiterhin als Warenverkehr innerhalb der EU betrachtet. Dies gilt sowohl für Umsatzsteuer- als auch für Intrastat-Meldungen. Sollten Sie also Geschäftsbeziehungen zu britischen Kunden unterhalten, so möchten wir Ihnen hiermit einen Leitfaden an die Hand geben, der Sie auf die zu justierenden „Brexit-Stellschrauben“ innerhalb von myfactory vorbereitet.

Die Handhabung des Brexits in myfactory

Im folgenden Video erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie den Brexit, beziehungsweise dessen Handhabung in Sachen ERP, in myfactory abbilden.

Neues EU-Land „Nordirland“ anlegen

Da für Nordirland auch Umsatzsteuer- und Intrastat-Meldungen eingereicht werden müssen, ist es im ersten Schritt notwendig, unter „Stammdaten / Grundlagen / Umsatzsteuer / EU-Länder“ ein neues EU-Land namens „Nordirland“ mit einem sinnigen EU-Ländercode anzulegen. Weiterhin ist der zugehörige Intrastat-Ländercode zu prüfen. Wenn Sie Waren von Deutschland nach Nordirland liefern oder Waren von dort beziehen, so gilt für den Warenverkehr zwischen beiden Ländern ab dem Meldemonat Januar 2021 der neue Ländercode „XI“. Beachten Sie, dass es sich hierbei weiterhin um eine innergemeinschaftliche Lieferung nach § 4 Nr. 1b UStG handelt. Beziehen Sie jedoch Waren aus dem gesamten Gebiet des Vereinigten Königreiches oder liefern Sie Waren in dieses Gebiet, darf in einer Instrastat-Meldung das Länderkürzel ”GB” nach dem 01.01.2021 nicht mehr auftauchen. Zudem sollten Sie darauf achten, dass es sich hierbei nicht mehr länger um eine innergemeinschaftliche Lieferung handelt. Jetzt liegt eine Ausfuhrlieferung gem. § 4 Nr. 1a i. V. m. § 6 UStG vor – Sie sollten diesen Passus in Ihren Unterlagen entsprechend anpassen.

Brexit myfactory
Brexit myfactory

Kunden mit EU-Land „GB“ ermitteln

Im nächsten Schritt filtern Sie auf alle Kunden, welchen grundsätzlich „GB” als Länderkürzel zugeordnet ist. Dazu blenden Sie im Kundenstamm mithilfe der „Listview Anpassen“-Funktion bitte die Spalte „EU-Land“ ein. Anschließend haben Sie anhand des Datensatzfilters die Möglichkeit, direkt auf all jene Kunden zu filtern, welchen das Länderkürzel „GB“ zugeordnet wurde. Dies verschafft Ihnen einen guten Gesamtüberblick über Ihren Kundenstamm im Vereinigten Königreich.

Kunden mit Sitz in GB / Nordirland

Im Anschluss können Sie die gefilterten britischen Kundendatensätze daraufhin prüfen, ob diese den Sitz in Nordirland haben oder nicht. Sollte Ersteres der Fall sein, so ändern Sie das EU-Land mithilfe der entsprechenden Dropdown-Liste im Register „Kundendaten“ auf das soeben neu angelegte „Nordirland“.

Brexit myfactory
Brexit myfactory

Kunden mit Sitz in GB / außerhalb Nordirlands

Bei allen Kundendatensätzen, die ihren Sitz zwar in Großbritannien, aber nicht in Nordirland haben, müssen Sie 3 Einstellungsänderungen vorzunehmen.

  • Zum einen ist es wichtig, das Steuergebiet in den Kundendaten auf „Drittland“ zu ändern.
  • Zum anderen sollten Sie den Eintrag „GB“ aus der Auswahlliste „EU-Land“ entfernen (und stattdessen dort einen Leereintrag vornehmen). Gleiches gilt für eine noch hinterlegte „UStID-Nummer“ im entsprechenden Eingabefeld.
  • Prüfen Sie bei einem britischen Kunden außerhalb Nordirlands überdies noch, ob dort das Kennzeichen „EU-Dreiecksgeschäfte“ noch gesetzt ist. Sollte dies der Fall sein, dann deaktivieren Sie bitte die zugehörige Checkbox.

Wichtiger Hinweis zum Brexit Handling in myfactory

Die in diesem Leitfaden gemachten Angaben sind unter der Annahme getätigt worden, dass nach der Übergangsfrist ein Brexit mit Vertrag, d.h. mit Handelsabkommen, zustande kommt. Diesbezüglich ist jedoch noch alles offen. Sollte es stattdessen einen „harten Brexit“ ohne Vertrag geben, so wäre auch die hier beschriebene Vorgehensweise bezüglich Nordirland hinfällig.

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zum Brexit Handling in myfactory? Kontaktieren Sie uns, unsere ERP-Experten unterstützen Sie gerne!

Wichtige Schlagwörter in diesem Beitrag:

Dieser Beitrag gehört in diese Kategorie:

Kommen Sie mit uns ins DigiTAL. Gemeinsam bringen wir Ihr Unternehmen auf Kurs!

Jedes Unternehmen hat individuelle Anforderungen – kein Kurs ist derselbe. Deshalb weben wir gemeinsam mit Ihnen Ihr individuelles Segel für die Reise ins DigiTAL. Unsere Software-Lösungen bilden hierfür Ihre individuelle Grundlage.

Seit mehr als 20 Jahren befahren wir DIGITAL-WEBER den Datenfluss ins DigiTAL. Wir gehen individuell auf Ihre Bedürfnisse ein und helfen Ihnen, Digitalstrategien zu entwickeln sowie diese gemeinsam umzusetzen. 

Wer nicht weiß, wie er sein Schiff segelt, geht unter. Ob persönliche Coachings, maßgeschneiderte Workshops auch online oder zeitsparende Inhouse-Trainings – unsere Experten sind Ihr kompetenter Kapitän für alle Gewässer.

Wie ein Segelschiff, muss Ihre Unternehmenssoftware gewartet und verwaltet werden. Dafür benötigen Sie eine Crew, die sich mit der Thematik auskennt und sich zudem permanent weiterbildet.

Wie ein Segelschiff, muss Ihre Unternehmenssoftware gewartet und verwaltet werden. Dafür benötigen Sie eine Crew, die sich mit der Thematik auskennt und sich zudem permanent weiterbildet.

Aktuelle Beiträge aus unserem Blog

So erreichen Sie uns!

DIE DIGITAL-WEBER
Schleißheimer Str. 39
85748 Garching bei München

Tel.: +49 (89) 24 41 46 52 – 0

E-Mail: team[[at]]die-digital-weber.de

Kommen Sie mit uns ins DigiTAL. Gemeinsam bringen wir Ihr Unternehmen auf Kurs!

Unser Trend-Radar

In unserem Trend-Radar finden Sie Themen, die unsere Kundschaft aktuell verstärkt beschäftigen.

Das beschäftigt unsere Kundschaft aktuell:

Digitale Geschäftsprozesse

Die Reise ins DigiTAL sieht bei jedem Unternehmen anders aus. Manche starten noch in Analogien inmitten von Papierbergen, andere setzen bereits die Segel für den Digitalwind, um auf dem Datenfluss die letzten Meter zu bestreiten.

Unternehmens-
software

Projekt-
management

... und ein weiteres Thema:

Online-Marketing & Inbound

Sind auch Sie bereits einmal über den Begriff "Inbound" gestolpert und haben sich gefragt, was eigentlich dahintersteckt? Wir bieten Ihnen einen ausführlichen Überblick über die verschiedenen Bereiche und erklären, welche Bedeutung Inbound auch für Ihr Unternehmen und Ihre Marke hat.
... wichtig auch für viele Unternehmen:

Work Life Balance

Die Work-Life-Balance wird immer wichtiger. Sie steht für einen Zustand, in dem Arbeits- und Privatleben miteinander in Einklang stehen. Denn eine Crew, bei der die Work-Life-Balance stimmt, ist engagierter und motivierter. Das steigert das Unternehmenswachstum!

Hybrides
Arbeiten

Human Centric & Growth Mindset

... und das Meta-Thema unserer Zeit:

Von Analogien ins DigiTAL

Das DigiTAL ist ein virtueller Ort, in dem Sie mit Ihrem Unternehmen eine digitale Infrastruktur, eine EAS-Architektur, haben. Damit können Sie Ihr digitales Unternehmenswachstum vorantreiben. Kommen Sie mit uns ins DigiTAL, lassen Sie uns die Segel setzen!

Förderung mit
dem Digitalbonus

Enterprise Application Software (EAS)

Mehr aktuelle Themen auf unserem Blog: