Enterprise Resource Planning (ERP) ist ein Prozess, der von Unternehmen verwendet wird, um die wichtigen Teile ihres Unternehmens zu verwalten und zu integrieren. Viele ERP-Softwareanwendungen sind für Unternehmen wichtig, weil sie ihnen bei der Umsetzung der Ressourcenplanung helfen, indem sie alle Prozesse, die für den Betrieb ihres Unternehmens erforderlich sind, in ein einziges System integrieren. Ein ERP-Softwaresystem kann auch die Planung, den Einkauf von Lagerbeständen, den Vertrieb, das Marketing, die Finanzen, das Personalwesen und vieles mehr integrieren.

Was ist ERP in einfachen Worten?

Verständnis von Enterprise Resource Planning

Sie können sich ein Enterprise Resource Planning-System als den Klebstoff vorstellen, der die verschiedenen Computersysteme einer großen Organisation zusammenhält. Ohne eine ERP-Anwendung hätte jede Abteilung ihr eigenes System, das für ihre spezifischen Aufgaben optimiert wäre. Mit ERP-Software hat jede Abteilung immer noch ihr eigenes System, aber auf alle Systeme kann über eine Anwendung mit einer einzigen Schnittstelle zugegriffen werden.

ERP-Anwendungen ermöglichen es den verschiedenen Abteilungen auch, einfacher mit dem Rest des Unternehmens zu kommunizieren und Informationen auszutauschen. Es sammelt Informationen über die Aktivität und den Zustand der verschiedenen Abteilungen und macht diese Informationen für andere Teile verfügbar, wo sie produktiv genutzt werden können.

ERP-Anwendungen können einem Unternehmen zu mehr Selbstbewusstsein verhelfen, indem sie Informationen über die Produktion, das Finanzwesen, den Vertrieb und das Personalwesen miteinander verknüpfen. Da sie verschiedene Technologien verbindet, die von jedem Teil eines Unternehmens verwendet werden, kann eine ERP-Anwendung kostspielige doppelte und inkompatible Technologie eliminieren. Der Prozess integriert oft die Kreditorenbuchhaltung, Lagerverwaltungssysteme, Auftragsüberwachungssysteme und Kundendatenbanken in ein System.

ERP-Angebote haben sich im Laufe der Jahre von traditionellen Softwaremodellen, die physische Client-Server nutzen, zu Cloud-basierter Software entwickelt, die webbasierten Fernzugriff bietet.

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

  • ERP-Software kann alle Prozesse integrieren, die für den Betrieb eines Unternehmens erforderlich sind.
  • ERP-Lösungen haben sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt, und viele sind heute typischerweise webbasierte Anwendungen, auf die Benutzer aus der Ferne zugreifen können.
  • Zu den Vorteilen von ERP gehören der freie Kommunikationsfluss zwischen den Geschäftsbereichen, eine einzige Informationsquelle und genaue Datenberichte in Echtzeit.
  • Ein ERP-System kann ineffektiv sein, wenn ein Unternehmen es nicht sorgfältig implementiert.

Vorteile der Enterprise Resource Planning (ERP)

Unternehmen setzen Enterprise Resource Planning (ERP) aus verschiedenen Gründen ein, z. B. um ihr Geschäft zu erweitern, Kosten zu senken und Abläufe zu verbessern. Die Vorteile, die von einem Unternehmen angestrebt und realisiert werden, können sich von denen eines anderen unterscheiden; dennoch gibt es einige, die erwähnenswert sind.

Durch die Integration und Automatisierung von Geschäftsprozessen werden Redundanzen beseitigt, die Genauigkeit verbessert und die Produktivität gesteigert. Abteilungen, deren Prozesse miteinander verbunden sind, können nun ihre Arbeit synchronisieren, um schnellere und bessere Ergebnisse zu erzielen.

Einige Unternehmen profitieren von einem verbesserten Reporting von Echtzeitdaten aus einem einzigen Quellsystem. Ein genaues und vollständiges Berichtswesen hilft Unternehmen, adäquat zu planen, zu budgetieren, zu prognostizieren und den Betriebszustand an die Organisation und interessierte Parteien, wie z. B. Aktionäre, zu kommunizieren.

ERPs ermöglichen es Unternehmen, schnell auf benötigte Informationen für Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner zuzugreifen, was zu einer verbesserten Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit, schnelleren Reaktionszeiten und höheren Genauigkeitsraten beiträgt. Die damit verbundenen Kosten sinken oft, da das Unternehmen effizienter arbeitet.

Abteilungen sind besser in der Lage, zusammenzuarbeiten und Wissen auszutauschen; eine neu synergetisch arbeitende Belegschaft kann die Produktivität und die Mitarbeiterzufriedenheit verbessern, da die Mitarbeiter besser erkennen können, wie jede Funktionsgruppe zur Mission und Vision des Unternehmens beiträgt. Außerdem werden niedere, manuelle Aufgaben eliminiert, so dass die Mitarbeiter ihre Zeit für sinnvollere Aufgaben verwenden können.

Besondere Überlegungen

Ein ERP-System beseitigt nicht immer Ineffizienzen innerhalb des Unternehmens. Das Unternehmen muss die Art und Weise, wie es organisiert ist, neu überdenken, sonst endet es mit inkompatibler Technologie.

ERP-Systeme erreichen in der Regel nicht die Ziele, die ihre Installation beeinflusst haben, weil ein Unternehmen zögert, alte Arbeitsprozesse aufzugeben, die mit der Software nicht kompatibel sind. Manche Unternehmen zögern auch, sich von alter Software zu trennen, die in der Vergangenheit gut funktioniert hat. Der Schlüssel ist, zu verhindern, dass ERP-Projekte in viele kleinere Projekte aufgeteilt werden, was zu Kostenüberschreitungen führen kann.

Anbieter von ERP-Lösungen

Einige bekannte Namen sind führend bei ERP-Software. Oracle Corp. (ORCL) lieferte ursprünglich eine relationale Datenbank, die mit der von SAP (SAP) entwickelten ERP-Software integriert wurde, bevor sie in den frühen 2000er Jahren in großem Stil in den breiteren Unternehmensmarkt einstieg. Microsoft (MSFT) ist seit langem ein Branchenführer, und viele Kunden nutzen mehrere Softwareanwendungen des Unternehmens.

Da Cloud-basierte Lösungen in den letzten Jahren immer beliebter wurden, sahen sich die traditionellen ERP-Branchenführer durch Emporkömmlinge wie myfactory und lexbizz herausgefordert.

Haben Sie Fragen zu ERP-Lösungen?