Menü

School of Bot – So lernen Chatbots

Digital-Segel
Sandra Mandelsperger
Sandra Mandelsperger

Anstatt wiederkehrende Fragen von Kunden, welche immer dieselben Antworten haben, aufwendig durch Mitarbeitende beantworten zu lassen, übernehmen automatisierte Systeme sogenannte Chatbots immer häufiger diese Aufgaben. Viele Unternehmen haben die Vorteile dieser Systeme erkannt und setzten Chatbots auf ihren Webseiten als einfache und schnelle Kontaktmöglichkeit für Kunden ein. Damit ein er jedoch richtig funktioniert, muss er nicht nur über entsprechendes Wissen verfügen, sondern auch über die Eignung, dieses den richtigen Fragen zuzuordnen. Dazu muss der Chatbot lernen. Doch wie genau erlernt er diese Fähigkeiten?

Regelbasierte Chatbots

Generell arbeiten Chatbots nach einem einfachen Prinzip. Über eine technische Schnittstelle können Kunden Fragen an das System stellen, entweder in schriftlicher oder in mündlicher Form. Anhand von Erkennungsmustern kann der Bot diese Frage bestimmtem Wissen aus einer Datenbank zuordnen und darauf basierend eine Antwort wiedergeben. Wie gut der Bot dabei in der Lage ist, die Fragen zu interpretieren, hängt stark davon ab, auf welcher Art er sein Wissen lernt.

Vergleichsweise einfach aufgebaut sind dabei sogenannte regelbasierte Chatbots. Diese arbeiten mit vorher definierten Erkennungsmustern. Dafür werden im Vorfeld eine Reihe von Absichten, Schlüsselwörtern und Antworten festgelegt. Sobald nun Nutzende eine Frage stellen und darin das bestimmte Schlüsselwort oder ein bestimmter Satz vorkommt, kann der Bot die Frage einer bestimmten Absicht zuordnen und die passende Antwort geben.

So lernen Chatbots - und noch mehr in unserem Whitepaper!

Der Vorteil des Systems ist, dass es sich vergleichsweise schnell einrichten und ebenso einfach erweitern lässt. So müssen nur die jeweiligen Daten eingegeben werden und der Bots ist einsatzbereit. Allerdings funktionierten regelbasierte Chatbos vor allem, wenn einfache und überschaubare Fragen gestellt sind. Sobald das Thema komplexer wird und die Fragen oder Probleme sich nicht anhand von Schlüsselwörtern identifizieren lassen, stößt das System schnell an seine Grenzen.

Intelligentere Chatbots durch maschinelles Lernen

Um Chatbots intelligenter zu machen, wird das Konzept des maschinellen Lernens benutzt. Hier geht es darum, dem Bot beizubringen, Absichten von Fragen zu erkennen, ohne dass es jeweils immer ein vordefiniertes Erkennungsmuster gibt. Um dies zu gewährleisten, errfolgtder Bot mit Beispielfragen trainiert. Auf Basis dieser beginnt er anhand von Wahrscheinlichkeitsvergleichen selbstständig Muster zu entwickeln, um Fragen den richtigen Antworten zuzuordnen.

Neben der Möglichkeit, selbst Fragen und Antworten einzugeben, die den Bots als Lernbasis dienen, sind auch unerkannte Anfragen sehr nützlich. Maschinelles Lernen ist wie im realen Leben ein stetig fortschreitender Prozess, sodass das System regelmäßig auf Nutzerfragen zu überprüfen ist, die der Bot nicht beantworten konnte. Ordnet man diesen Anfragen nun Antworten zu, hilft dies ebenfalls dabei, dass der Chatbot lernt.

Beispielfall aus der Praxis

Verena Verbung leitet die Marketingabteilung in der Klever GmbH. Das Unternehmen setzt auf seiner Website bereits einen Chatbot ein, um Kundschaft und Interessierte bestmöglich leiten zu können. Mitunter weiß aber auch der Bot nicht weiter. Verena beschließt, dass der Chatbot lernen muss und beginnt, Fragen und Antworten einzugeben, die als Lernbasis dienen. Als hilfreich erweisen sich in der Lernphase zudem unerkannte Anfragen aus vorherigen Chats.

Echte Gespräche mit dem Chatbot führen

Noch einen Schritt als das maschinelle Lernen geht das Deep Learning. Hier werden neurale Netzwerke genutzt, die denen des menschlichen Gehirns ähneln. Dadurch können Chatbots enorme Datenmengen verarbeiten und so praktisch selbst lernen. Dem System werden nur Daten zur Verfügung gestellt, ohne dass man konkret typische Fragen und Antworten vorgibt. Der Bot lernt anschließend selbst, was auch bedeutet, dass der Einfluss, den die Betreibenden auf das Ergebnis haben, geringer ist.

In der Folge können allerdings Bots oder künstliche Intelligenzen entstehen, die fast schon natürliche Konversationen mit Menschen führen. Im Juni 2022 behauptete sogar ein Mitarbeiter bei Google, dass seine KI ein eigenes Bewusstsein entwickelt habe. Dass jeder Chatbot nun allerdings anfängt, über den Sinn des Lebens zu philosophieren, ist zum Glück aber nicht zu erwarten.

Haben Sie Fragen?

Sie haben Fragen zum Lernen von Chatbots oder möchten herausfinden, ob Katrin ein Bot oder ein real existierender Digital-Weber ist? Dann verabreden Sie sich am besten auf einen (virtuellen) Kaffee ☕mit ihr. Gemeinsam finden Sie heraus, ob und wie ein Chatbot Ihren Unternehmenserfolg steigern kann – oder ob die Antwort tatsächlich 42 ist …

Wichtige Schlagwörter in diesem Beitrag:

Dieser Beitrag gehört in diese Kategorie:

Kommen Sie mit uns ins DigiTAL. Gemeinsam bringen wir Ihr Unternehmen auf Kurs!

Jedes Unternehmen hat individuelle Anforderungen – kein Kurs ist derselbe. Deshalb weben wir gemeinsam mit Ihnen Ihr individuelles Segel für die Reise ins DigiTAL. Unsere Software-Lösungen bilden hierfür Ihre individuelle Grundlage.

Seit mehr als 20 Jahren befahren wir DIGITAL-WEBER den Datenfluss ins DigiTAL. Wir gehen individuell auf Ihre Bedürfnisse ein und helfen Ihnen, Digitalstrategien zu entwickeln sowie diese gemeinsam umzusetzen. 

Wer nicht weiß, wie er sein Schiff segelt, geht unter. Ob persönliche Coachings, maßgeschneiderte Workshops auch online oder zeitsparende Inhouse-Trainings – unsere Experten sind Ihr kompetenter Kapitän für alle Gewässer.

Wie ein Segelschiff, muss Ihre Unternehmenssoftware gewartet und verwaltet werden. Dafür benötigen Sie eine Crew, die sich mit der Thematik auskennt und sich zudem permanent weiterbildet.

Wie ein Segelschiff, muss Ihre Unternehmenssoftware gewartet und verwaltet werden. Dafür benötigen Sie eine Crew, die sich mit der Thematik auskennt und sich zudem permanent weiterbildet.

Aktuelle Beiträge aus unserem Blog

So erreichen Sie uns!

DIE DIGITAL-WEBER
Schleißheimer Str. 39
85748 Garching bei München

Tel.: +49 (89) 24 41 46 52 – 0

Service-Zeiten: 09:00 – 12:30 und 13:30 – 17:00
von Montag bis Freitag (außer an bayerischen Feiertagen)

E-Mail: team[[at]]die-digital-weber.de

Kommen Sie mit uns ins DigiTAL. Gemeinsam bringen wir Ihr Unternehmen auf Kurs!

Unser Trend-Radar

In unserem Trend-Radar finden Sie Themen, die unsere Kundschaft aktuell verstärkt beschäftigen.

Das beschäftigt unsere Kundschaft aktuell:

Digitale Geschäftsprozesse

Die Reise ins DigiTAL sieht bei jedem Unternehmen anders aus. Manche starten noch in Analogien inmitten von Papierbergen, andere setzen bereits die Segel für den Digitalwind, um auf dem Datenfluss die letzten Meter zu bestreiten.

Unternehmens-
software

Projekt-
management

... und ein weiteres Thema:

Online-Marketing & Inbound

Sind auch Sie bereits einmal über den Begriff "Inbound" gestolpert und haben sich gefragt, was eigentlich dahintersteckt? Wir bieten Ihnen einen ausführlichen Überblick über die verschiedenen Bereiche und erklären, welche Bedeutung Inbound auch für Ihr Unternehmen und Ihre Marke hat.
... wichtig auch für viele Unternehmen:

Work Life Balance

Die Work-Life-Balance wird immer wichtiger. Sie steht für einen Zustand, in dem Arbeits- und Privatleben miteinander in Einklang stehen. Denn eine Crew, bei der die Work-Life-Balance stimmt, ist engagierter und motivierter. Das steigert das Unternehmenswachstum!

Hybrides
Arbeiten

Human Centric & Growth Mindset

... und das Meta-Thema unserer Zeit:

Von Analogien ins DigiTAL

Das DigiTAL ist ein virtueller Ort, in dem Sie mit Ihrem Unternehmen eine digitale Infrastruktur, eine EAS-Architektur, haben. Damit können Sie Ihr digitales Unternehmenswachstum vorantreiben. Kommen Sie mit uns ins DigiTAL, lassen Sie uns die Segel setzen!

Förderung mit
dem Digitalbonus

Enterprise Application Software (EAS)

Mehr aktuelle Themen auf unserem Blog: