Menü

Let it flow! – Was ist ein Workflow?

Der Digital-Hafen
Matthias Weber
Matthias Weber

Die Optimierung von Prozessen und Arbeitsabläufen gehört in vielen Unternehmen praktisch zum Alltag. Sie sorgen dafür, dass Unternehmen bei ihrem Weg ins DigiTAL auf Kurs bleiben und ihr Unternehmenswachstum nach ihrer Ankunft dort entsprechend steigern können. Häufig fällt dabei auch das Wort Workflow. Doch was genau ist ein Workflow eigentlich und worin unterscheidet er sich von einem Geschäftsprozess?

Was ist ein Workflow?

Workflow lässt sich ins Deutsche mit dem Wort Arbeitsablauf übersetzen. Grundsätzlich beschreibt er eine konkrete Abfolge von Arbeitsschritten, die das Ziel der größtmöglichen Effizienz haben. Entsprechend spielt der Workflow bei vielen Geschäftsprozessen eine wichtige Rolle, er ist jedoch kein Synonym. Bei einem Geschäftsprozess stehen in der Regel kundenbezogene oder wirtschaftliche Ziele im Mittelpunkt, wobei er aus Schritten besteht, mit dem diese Ziele erreicht werden sollen. Der Workflow wiederum dreht sich primär um die technische Umsetzung. So hat der Workflow einen konkret definierten Anfang, einen vorgegeben und organisierten Ablauf und ein festes Ende. Oder anders gesagt: Man legt fest, wer was bis wann erledigen muss und welche technischen Hilfsmittel zu nutzen sind.

Beispielfall aus der Praxis

Klara Klever leitet die Klever GmbH. Im Zuge der Digitalisierung ihres Unternehmens analysiert Klara auch die bestehenden Prozesse. Für die Sales-Prozesse holt sie sich hierbei Unterstützung ihrer Vertriebsleiterin Diana Diel. Die beiden machen sich daran, die Workflows im Sales zu überarbeiten, da einige Arbeitsschritte künftig von einem CRM-System übernommen werden.

Mit Workflows versuchen Unternehmen, Geschäftsprozess zu optimieren und zu automatisieren beziehungsweise in Teilen zu automatisieren. Auf diese Weise soll sowohl die Effizienz der Abläufe als auch auch die Qualität gesteigert werden. Gleichzeitig versucht man, die Bearbeitungszeiten zu reduzieren und so Kosten zu sparen. Dabei spielen sowohl die Reduzierung von Fehlern als auch das Verbessern der Kommunikation und der Entscheidungsfindung eine wichtige Rolle.

Wie sieht er aus?

Ein Workflow hat typischerweise immer einen Trigger oder Auslöser, der den Arbeitsablauf startet. Gleichzeitig gibt es einen vordefinierten Endpunkt, der nach mehreren vorgegebenen Arbeitsschritten, Aktivitäten oder Vorgängen erreicht ist. Die Aktivitäten haben dabei eine feste Reihenfolge und können entweder parallel oder sequenziell ablaufen. Auch eine Mischung aus beiden ist möglich. Zusätzlich werden den Arbeitsschritten bestimmten Bearbeitende zugeordnet. Dabei kann es sich um Personen, Teams oder Systeme handeln. Auch werden konkrete Informationen, Werkzeuge und Dokumente bereitgestellt, mit denen die Bearbeitenden die ihnen zugeordneten Aktivitäten durchführen.

Einen Workflow erstellen

Ein Worfklow im DigiTAL

Um einen Workflow zu erstellen, gilt es, zunächst einmal die Prozesse in einem Unternehmen zu analysieren. Im Idealfall sind dabei alle einzelnen Unternehmensprozesse zu Beginn definiert und skizziert. Anschließend kommt die sogenannte Geschäftsprozess-Modellierung zum Einsatz. In dieser wird definiert, wer in einem Prozess was bis wann machen muss. Mit diesen Informationen kann nun die Workflow-Modellierung beginnen. Hier werden die verschiedenen Prozesse bis auf die kleinste Ebene zerlegt, um herauszufinden, welche man technisch unterstützen kann und auf welche Weise die technische Automatisierung erfolgen sollte.

Das Ergebnis ist ein Workflow, der nun umgesetzt und durch stetige Überprüfung weiter optimierbar ist.

Drei interessante Fakten

1. Die Visualisierung spielt bei einem Workflow eine wichtige Rolle. Um Arbeitsabläufe in Unternehmen darzustellen und anschließend zu optimieren, kommen häufig Tools wie Unified Modeling Language oder Flussdiagramme zum Einsatz.

2. In vielen Unternehmen gibt es sogenannte gelebte aber nicht dokumentierte Workflows. Dabei handelt es sich um meist kleine und einfache Arbeitsschritte mit wenigen beteiligten Personen, bei der oft keine Dokumentation erfolgt.

3. Um die Workflows zu verbessern, setzten viele Unternehmen auf Workflow-Management-Systeme. Diese helfen dabei, dass die vordefinierten Arbeitsabläufe auch eingehalten werden. Auch sind sie zur Dokumentation nutzbar, sodass sich sowohl Probleme als auch weitere Optimierungsmöglichkeiten schneller erkennen lassen.

Whitepaper: Digitalisierung im MIttelstand

Haben Sie Fragen?

Sie möchten die Reise ins DigiTAL wagen und dabei auch Ihre Workflows überprüfen sowie optimieren? Dann verabreden Sie sich doch mit Katrin auf einen (virtuellen) Kaffee! ☕ Sie freut sich darauf, Sie kennenzulernen und mit Ihnen über Ihre Anforderungen und Herausforderungen zu sprechen!

Kommen Sie mit uns ins DigiTAL. Gemeinsam bringen wir Ihr Unternehmen auf Kurs!

Jedes Unternehmen hat individuelle Anforderungen – kein Kurs ist derselbe. Deshalb weben wir gemeinsam mit Ihnen Ihr individuelles Segel für die Reise ins DigiTAL. Unsere Software-Lösungen bilden hierfür Ihre individuelle Grundlage.

Seit mehr als 20 Jahren befahren wir DIGITAL-WEBER den Datenfluss ins DigiTAL. Wir gehen individuell auf Ihre Bedürfnisse ein und helfen Ihnen, Digitalstrategien zu entwickeln sowie diese gemeinsam umzusetzen. 

Wer nicht weiß, wie er sein Schiff segelt, geht unter. Ob persönliche Coachings, maßgeschneiderte Workshops auch online oder zeitsparende Inhouse-Trainings – unsere Experten sind Ihr kompetenter Kapitän für alle Gewässer.

Wie ein Segelschiff, muss Ihre Unternehmenssoftware gewartet und verwaltet werden. Dafür benötigen Sie eine Crew, die sich mit der Thematik auskennt und sich zudem permanent weiterbildet.

Wie ein Segelschiff, muss Ihre Unternehmenssoftware gewartet und verwaltet werden. Dafür benötigen Sie eine Crew, die sich mit der Thematik auskennt und sich zudem permanent weiterbildet.

Aktuelle Beiträge aus unserem Blog

So erreichen Sie uns!

DIE DIGITAL-WEBER
Schleißheimer Str. 39
85748 Garching bei München

Tel.: +49 (89) 24 41 46 52 – 0

Service-Zeiten: 09:00 – 12:30 und 13:30 – 17:00
von Montag bis Freitag (außer an bayerischen Feiertagen)

E-Mail: team[[at]]die-digital-weber.de

Beiträge von Matthias:

Das Auf und Ab der Konjunktur

Das Thema Konjunktur ist gerade wieder allgegenwärtig. Stetig berichten die Medien über die Konjunktur und deren Bedeutung der aktuellen Lage für die Wirtschaft. Doch was

Weiterlesen »

Kommen Sie mit uns ins DigiTAL. Gemeinsam bringen wir Ihr Unternehmen auf Kurs!

Unser Trend-Radar

In unserem Trend-Radar finden Sie Themen, die unsere Kundschaft aktuell verstärkt beschäftigen.

Das beschäftigt unsere Kundschaft aktuell:

Digitale Geschäftsprozesse

Die Reise ins DigiTAL sieht bei jedem Unternehmen anders aus. Manche starten noch in Analogien inmitten von Papierbergen, andere setzen bereits die Segel für den Digitalwind, um auf dem Datenfluss die letzten Meter zu bestreiten.

Unternehmens-
software

Projekt-
management

... und ein weiteres Thema:

Online-Marketing & Inbound

Sind auch Sie bereits einmal über den Begriff "Inbound" gestolpert und haben sich gefragt, was eigentlich dahintersteckt? Wir bieten Ihnen einen ausführlichen Überblick über die verschiedenen Bereiche und erklären, welche Bedeutung Inbound auch für Ihr Unternehmen und Ihre Marke hat.
... wichtig auch für viele Unternehmen:

Work Life Balance

Die Work-Life-Balance wird immer wichtiger. Sie steht für einen Zustand, in dem Arbeits- und Privatleben miteinander in Einklang stehen. Denn eine Crew, bei der die Work-Life-Balance stimmt, ist engagierter und motivierter. Das steigert das Unternehmenswachstum!

Hybrides
Arbeiten

Human Centric & Growth Mindset

... und das Meta-Thema unserer Zeit:

Von Analogien ins DigiTAL

Das DigiTAL ist ein virtueller Ort, in dem Sie mit Ihrem Unternehmen eine digitale Infrastruktur, eine EAS-Architektur, haben. Damit können Sie Ihr digitales Unternehmenswachstum vorantreiben. Kommen Sie mit uns ins DigiTAL, lassen Sie uns die Segel setzen!

Förderung mit
dem Digitalbonus

Enterprise Application Software (EAS)

Mehr aktuelle Themen auf unserem Blog: